Projekte

Das Wissen um genderspezifische Bedürfnisse im Mobilitätsbereich ist seit mehreren Jahrzehnten bekannt, trotzdem ist es weitestgehend bei theoretischem Wissen zu dem Thema geblieben. Wie eine gendergerechte Mobilität in der Praxis aussieht, ist vielen Personen, die haupt- oder ehrenamtlich an der Mobilitätswende beteiligt sind, noch unklar. Deshalb haben wir mit dem Projekt gerecht mobil einen Wettbewerb für gendergerechte Mobilitätsprojekte ins Leben gerufen. Die folgenden Projekte wurden im Rahmen des Wettbewerbs als good-practice Beispiele
ausgezeichnet. Sie machen deutlich, inwiefern und wo überall Gender in Alltagsmobilität eine Rolle spielt und wie Gendergerechtigkeit praktisch berücksichtigt werden kann. Die Beispiele liefern also sowohl Inspiration als auch Unterstützung für alle, die bereits Genderexpertise haben, aber auch für alle, die sich zum ersten Mal mit Gendergerechtigkeit und Mobilität beziehungsweise der Mobilitätswende beschäftigen!